Tour de Planet - move for climate

Unsere Verpflichtung zur Gewaltfreiheit

Die “Tour de Planet” (TdP) hat sich als Ziel gesetzt, für Klimagerechtigkeit und für weltweiten Frieden einzutreten.

Sobald wir uns tatsächlich bewegen, werden wir unzählige Menschen in den unterschiedlichsten Situationen treffen. Dies läuft möglicherweise nicht immer konfliktfrei ab. 

Wir als Mitreisende und Organisatoren der TdP beziehen klar Position gegen Rassismus und Antisemitismus und stehen für ein friedliches Handeln in gegenseitigem Einvernehmen. 

Gewaltfreiheit hat für uns absolute Priorität. Im Fall von Konflikten suchen wir nach gewaltfreien Umgangsformen. 

Gewaltfreiheit bedeutet für uns, 

  • die eigenen zwischenmenschlichen, gesellschaftlichen und globalen Bezüge und Mechanismen zu überprüfen, Gewalt - hier besonders Gewalt im Zusammenhang mit Konflikten von TdP-Teilnehmern untereinander - abzubauen und nach gewaltfreien Lösungen zu suchen.
     
  • eventuell auftretende Konflikte mit der Polizei gewaltfrei zu lösen.
     
  • uns unseres eigenen Umgangs mit Konflikten bewusst zu werden.
     
  • im Streitfall und in der Auseinandersetzung mit anderen Menschen auf Gewaltanwendung zu verzichten.
     
  • auch im Fall von angedrohter oder angewendeter Gewalt durch Dritte nicht mit Gegengewalt zu antworten.

Die Konfliktparteien

sind in erster Linie in der Verantwortung, den Konflikt beizulegen. Dabei können sie von Dritten unterstützt werden. Präventiv können wir im Vorfeld am Erwerb von Kompetenzen arbeiten (empathisches Zuhören, Ausdauer, Sensibilität, gewaltfreie Kommunikation, Mediation, siehe Linkliste).

Awareness Teams

können uns unterstützen. Sie sollen uns dabei helfen, Konflikte zu vermeiden bzw. gegebenenfalls mit Hilfe eines oder mehrerer Personen Begleitung anbieten, um eine gewaltfreie Konfliktlösung zu finden.

Ziviler Ungehorsam

ist ein aus Gewissensgründen gewaltfreier Verstoß gegen ein Gesetz, oft verbunden mit Sanktionen. Ziviler Ungehorsam kann viele Formen haben - Demonstrationen, Mahnwachen, Straßenmusik und -theater, Menschenketten, Sitzblockaden, Platzbesetzungen und Flashmobs. Auch im Fall von zivilem Ungehorsam sehen wir Gewaltfreiheit als unabdingbar an. Auch hier üben wir uns im Verzicht auf Gewalt und Gegengewalt und wenden gewaltfreie Mittel im Falle von Konflikten an - vor allem auch in der eventuellen Begegnung mit staatlichen Organen wie der Polizei. 

Ziviler Ungehorsam muss unbedingt angekündigt werden, um die Würde der Beteiligten und vor allem auch des Gegenübers im Konflikt zu wahren. 

Konflikte sehen wir als Anregung, uns persönlich mit den Thema Gewaltfreiheit auseinanderzusetzen und einen gewaltfreien Wandel der Gesellschaft mit zu gestalten.

Links